Anna Alba

Seit Anna 2005 in Kontakt mit der Tradition des Bön kam, staunt sie über die Fülle und Tiefe dieser einzigartigen, zutiefst humanistischen Lehren. Schon immer wollte sie das eigene Instrumentarium, die Möglichkeiten einer Seele in einem menschlichen Körper, verstehen. Sie lernte, daß die Praktiken des Bön eine direkte Erfahrung ermöglichen, die wir komplementär zu unserem westlich-kognitiven Buchwissen verwenden können. Dass sie uns helfen, von innen heraus Frieden mit uns selbst, unseren Mitmenschen und mit der uns umgebenden Natur zu schließen und unseren menschlichen Kern kennenzulernen. Tenzin Wangyal Rinpoche bemerkte einmal, wie soll jemals Frieden herrschen, wenn wir selbst nicht friedlich sind? Anna ist überzeugt davon, daß diese uralte Praxis uns wirkungsvoll dabei unterstützt, die Herausforderungen unserer Zeit anzunehmen.