Lopon Sangye Tenzin Rinpoche (1917-1978)

Der große Bön-Meister Lopön Sangye Tenzin Rinpoche (1917-1978) diente als Lopön, oder Schulleiter am Kloster Menri in Indien.

Lopön Sangye Tenzin Rinpoche wurd ein die Jyab’Og-Familie geboren; eine Familienlinie, die hohes Ansehen innerhalb der Bön-Tradition genoss. Er verbrachte seine frühen Jahre in der nomadisch geprägten Region Hor, Tibet, und studierte für viele Jahre im Drepung Kloster der Gelugpa-Tradition nahe Lhasa, sowie unter Meistern der übrigen Hauptschulen des tibetischen Buddhismus. Er wurde zu einem vollendeten Meister das Sutra, Tantra und des Dzogchen. Lopön Sangye Rinpoche lebte ein sehr einfaches leben, viel davon in Abgeschiedenheit, und sein Name war nicht weiter bekannt, außer bei ernsthaften Praktizierenden. Und dennoch wurde er von vielen als der größte Bön-Gelehrte seiner Generation betrachtet.

Lopön Sangye Tenzin Rinpoche war ein Lehrer von Yongdzin Tenzin Namdak Rinpoche und Tenzin Wangyal Rinpoche und bekannt für seine sehr direkte, klare und strenge Lehrweise. Er ermutigte Yongdzin Rinpoche eine Dialektikschule am Kloster Menri, Dolanji, Indien zu gründen – einem Ort, wo Mönche intensive Studien betreiben konnten, um den Geshe-Grad zu erlangen, der einem westlichen Doktortitel in Philosophie und metaphysischen Studien entspricht.

Als Tenzin Rinpoches erster Wurzellama gab Lopön Sangye Tenzin Rinpoche drei Jahre lang die formalen Dzogchen Belehrungen des Zhang Zhung Nyen Gyu (mündliche Übertragung des Zhang Zhung). Einige Monate nachdem er diese Belehrungen abgeschlossen hatte und in einen neuen Belehrungszyklus eingetreten war, wurde er schwer krank und bat Yongdzin Rinpoche seine Rolle als Lopön im Kloster zu übernehmen.

Lopön Sangye Tenzin Rinpoche starb im 1977 im Alter von 67 Jahren in Dolanji. Nach seinem Tod wurden seine Ersparnisse seinem Wunsch gemäß genutzt um die Dialektikschule zu unterstützen.

Im August 1995, fast zwei Jahrzehnte später, erhielt Tenzin Wangyal Rinpoche diverse Zeichen und Träume, die ihn darauf hinwiesen, dass Lopön Sangye Tenzin bald reinkarnieren würde. Im September 1996 verrieten Tenzin Wangyal Rinpoche zusätzliche Zeichen, dass die Reinkarnation des großen Meisters bereits in Chihuahua, Mexiko, der Familie von Jorge und Caty Valles geboren worden war. (Rinpoche hatte im September 1995 im Hause der Valles gelebt, während er Belehrungen in Mexiko gab und hatte eine starke Verbindung zur Familie gespürt.) Im August 1996 hatte Caty Valles ihr drittes Kind, den jungen Jorge René, geboren und die Träume und Erfahrungen Catys und anderer untermauerten Rinpoches Erfahrungen. S.H. Lungtok Tenpai Nyima, spiritueller Anführer der Bön-Trafition, bestätigte, dass es auf Grund seiner eigenen Träume und Zeichen, die er erhalten hatte, sehr klar sei, dass Jorge René die Reinkarnation Lopön Sangye Tenzin Rinpoches sei.

In den späten 90ern wurde Tulku Jorge Rene im Kloster Menri inthronisiert.